Guten Morgen

Morgenkaffee

Irgendwie ist man auch dankbar, wenn verdiente Blogger ihren Kram wieder aufnehmen: Auf Dataloo gibt es wieder die wochenaktuellen Bildschirmhintergründe.

Heute gehen diverse Seiten in den SOPRA-Streik.

Kristina Schröder hält nichts von geplanten Veröffentlichungen von Teilen des Buches Mein Kampf von Adolf Hitler. Stattdessen solle das Buch in der Oberstufe behandelt werden oder so.

Und während ich mir noch die Frage stelle Wieso ist ‚Mein Kampf‘ denn bei den Konservativen noch so angstbehaftet? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading

Bezahlschranke bei der IVZ

Die Gerüchte stimmten also: Nach dem Relaunch will IVZ online die Bezahlschranke runterlassen, nur noch Leute mit Abonnement der gedruckten Ausgabe können bald noch die lokalen Artikel der IVZ online kostenfrei lesen. So wie sich die IVZ ausdrückt, wird es aber dann einen bezahlbaren Online-Zugang geben. Damit kommt die IVZ einerseits dem fehlenden Komplettangebot ihrer Artikel im Internet – gerade für Leute, die nicht in Ibbenbüren wohnen und sich dennoch informieren wollen – nach und andererseits dem Umstand, dass sich ihr Onlineauftritt bisher offenbar nicht wünschenswert durch Klicks auf Werbung rentiert.

Andere Zeitungen haben schon länger sogenannte ePaper: Bei der NOZ kostet ein reguläres Abonnement 31,95€ und das ePaper 19,95€, die Neue Westfälische in Bielefeld kostet 24,95€ bzw. 16,94 und die Westfälischen Nachrichten hat wohl kein ePaper und kostet regulär für Tecklenburg in gedruckter Form 29,80€.

Man kann demnach erwarten, dass die IVZ einen Online-Zugang zu den Artikeln von etwa 20€ anbietet, in dieser Höhe, damit keine Abonennten der Druckausgabe abspringen, und/oder Einzelartikel bezahlt werden können.

Das hat aber auch zur Folge, dass die IVZ für Außenstehende vollkommen uninteressant wird, darunter wird auch die Tochterseite Mazztv.de zu leiden haben, bei der fraglich ist, wie ihre Inhalte von nun an popularisiert werden sollen. Über die gedruckte Ausgabe? Über Facebook? 

Bislang hat die IVZ größtenteils online eh nur die Artikel, oftmals in gekürzter Form, veröffentlicht, die eh in der gedruckten Ausgabe erschienen. Es wurden also keine zusätzlichen Artikel für die Internetseite geschrieben (und die die gerade neu für die Seite geschrieben werden, überzeugen jetzt nicht außerordentlich). Ist man also enttäuscht, dass die Zweitverwertung der Artikel nicht erfolgreich ist? Die Rechnung geht eh nirgendwo anders auf.

Interessant wäre es sicherlich, wenn online mehr Artikel erscheinen als in der gedruckten Ausgabe – was aber wieder einige Abonnenten zum ePaper und weg von der gedruckten Ausgabe bewegen könnten.

Wir. Werden. Sehn.

Aktualisierung 20:01 Uhr: Inzwischen hat der zweite verlinkte Artikel drei Sätze mehr.

Aktualisierung, 20.01.2012: Ich bin unterschwellig davon ausgegangen, dass das Design der Seite eigenständig erarbeitet worden ist. Es scheint aber doch nur ein anderes Baukastensystem zu sein, wie es auch von dieser Zeitung verwendet wird. Daher ist die sogenannte Slide-Show auf der Hauptseite kaum veränderbar.

Continue Reading

Das neue Viertel

             „Hubert, du glaubst es nicht“,

schrie mir eben meine bessere Hälfte Runhilde entgegen. Kennen Sie das eigentlich? Da wird irgendwo im Haus was gebrüllt und man muss antanzen, sonst wird noch lauter gebrüllt oder man bekommt ein Du hörst ja nich‘ an den Kopp geknallt.

            „Die bauen schon wieder ein neues Viertel!“

Ich muss wohl meinen Klapprechner im Wohnzimmer offen stehengelassen haben, eigentlich kommt mir die Runi da nicht so einfach dran. Früher, ja früher hat die Frauenwelt die Technik ja gar nicht interessiert. Frühstück, Hausputz, Mittagessen, Mittagspause, Einkaufen, Abendessen, Schaufenster am Donnerstag, Show und Co. mit Carlo, Gesundheitsmagazin Praxis und dann ab in die Federn. Das war mal noch ein geregelter Alltag. Heute wird man dauernd unvermittelt in Alarm versetzt, weil Runi sich vom Internet erschrecken lässt.

           „Erst bauense den Wodkahügel, dann Klein-Moskau und nun schon wieder
            was!“

Endlich bin ich in der guten Stube angelangt:

–          „Na, was bauen sie denn?“

           “ Nordstadt-Arkaden.“

–         „Nordstadt-Arkaden? Wo liegt denn Nordstadt?“

            „Dass muss da, wo früher der alte ALDI war, liegen.“

–    „Da hinten raus? Das ist doch noch Ibbenbüren. Dann müsste das  Ibbenbüren-Nordstadtarkaden. sein. Wer baut denn da?“

              „Hier schreibense nur von Ein‘!“

Ein Einziger? Und dann gleich ein ganzes Viertel. Ja, die hamse doch nicht mehr alle. Ich glaube ja sowieso, so wie in Ibbenbüren gebaut wird, da wird zeitweise mehr gebaut als gewohnt. So sieht es doch aus!

Continue Reading