Morgenkaffee

Man muss nicht in einer konservativen Partei sein und das Internet nicht verstehen. Dass stellt gerade Dagmar Wöhrl unter Beweis, die auf den Trabbel, den ihr Kollege ausgelöst hat, reagiert. Ich weiß zwar nicht, was es heißen soll, dass irgendjemand einsehen soll, dass nicht alle Aspekte des Lebens digitalisiert werden können, aber der Text spricht einen an.

Ja, das Thema hatten wir gerade gestern: Die Fragen an das FBI in der Megaupload-Angelegenheit häufen sich. Aber die Frage ist schon interessant, wie das FBI an Skype-Protokolle von 2007 kommt.

In Frankreich kommt das Gesetz zur Leugnung von Völkermorden doch nicht so einfach durch.

Und während ich mir die Frage stelle: Wäre es nicht möglich Meinungsfreiheit und öffentliche Reden getrennt zu bewerten und so Meinungsfreiheit größeren Spielraum zu lassen? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading

Morgenkaffee Jippie, dieses Blog ist erfolgreich zum neuen Anbieter umgezogen – und hopssala, plötzlich funktionieren Sachen, die bei der alten Aufsetzung irgendwie nicht klappten. Steigste nicht hinter.

Sheila Mysorekar bemängelt, dass es anteilig zu wenige Migranten unter deutschen Journalisten gibt.

Ist der Bundespräsident ein Auto-Schnorrer? Hat die Bundesfamilienministerin irgendwie einen kritischen ZAPP-Bericht depublizieren lassen?

Und während ich mir die Frage stelle: Ist es zu spät, Migranten für Inhalte von Tageszeitungen zu interessieren? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading

Wieder mal ein kleiner Fund aus der reichhaltigen Musikkiste der Bergmannsstadt. Dieses Mal in russischer Sprache. Soweit ich es verstehe, geht es San darum, seine Begeisterung über die Musikrichtung Rap an den Mann zu bringen. Das Video ist schon wieder an die drei Jahre alt, aber musikalisch nicht uninteressant:

Continue Reading

Morgenkaffee Miss James hat da wohl in trauter Runde den großen Cola-Test gemacht. Es sei hiermit für eine Sat1-Show vorgeschlagen.

Merkel besucht China und eine kritische Zeitung sagt ein Interview mit ihr ab. So zumindest die offizielle Darstellung.

Friedrich Küppersbusch interessiert sich in dieser Woche für das Wort Sparkommissar:

[audio:http://httpmedia.radiobremen.de/mediabase/063460/063460_219666.mp3] [Quelle]

Und während ich mir die Frage stelle: Taugt Merkel bald als Vorbild für böse Figuren in chinesischen Trashmonsterfilmen? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading

Heute morgen hatte ich kurz das Morgenmagazin eingeschaltet und blieb hängen, weil sie über die Facebook-Timeline etwas berichten wollen. Gute zwei Wochen, nach dem das Thema im Internet volständig durchgekaut wurde. Aber gut.

Was hatten nun die Öffis und insbesondere ihre „Internetexperten“ gegen die Timeline? Partyfotos. Auf einmal könnten irgendwelche Leute alte Partyfotos anschauen, die man selbst irgendwann hochgeladen hätte, die aber eigentlich im Facebookaktualitätsfluss schon untergegangen seien.

Was haben die Öffis eigentlich gegen Partyfotos? Das scheint ja bei denen die Metapher für Angriff auf den Datenschutz zu sein. Ich hätte ja gerne mal eine Einladung auf so eine Öffi-Party, wenn da dauernd Partyfotos entstehen, die umgehend die gesellschaftliche Ächtung nach sich zögen, wenn sie veröffentlicht werden.

In der Timeline sehen derartige Fotos ja nur dann Leute, wenn man quasi erlaubt, dass diese Leute sie sehen können. Zwar ist voreingestellt, dass das alle können, aber das kann man auch einfach in den Einstellungen beheben. Und dann soll mich kehren, dass Leute, die ich als Facebook-Freunde akzeptiert haben(alle anderen kann ich ja aussperren), meine Partyfotos, die ich selbst hochegeladen habe (Verlinkungen zu anderen kann ich ja löschen), gegen mich verwenden?

Wie sagte es Sven Regener so schön: Finger weg von meiner Paranoia!

Continue Reading

Morgenkaffee

Denis redet übers Sachenverbrennen.

Gruselig: Die Akzeptanz Rechte Parolen im Fußball.

Weil er von achwulenfeindlichen Mitstudenten gestalkt wird, stürzt sich ein junger Mann von der Brücke. Der in den Staaten so verstörend aufgenommene Fall wird im New Yorker nun genau beschrieben.

Und während ich mir die Frage stelle: Sollte man den Begriff ‚Fremdenfeindlichkeit‘ heute nicht weiter fassen, damit man nicht immer denkt, man habe sie überwunden? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading

Morgenkaffee

Dorin Popa hat da so einen kleinen Bock beim Magazin Interview gefunden.

Christoph Drösser hakt nach, ob ein Kapitän wirklich immer als letztes ein sinkendes Schiff verlassen muss.

Merkel steht wegen ihrer Wahlkampfunterstützung Sarkozys in der Kritik. Dabei hat der sie nötig: Offenbar liegt er derzeit 6% in Umfragen hinter seinem Konkurrenten.

Und während ich mir die Frage stelle: Hat man in Frankreich kein Handycap, wenn eine deutsche Regierung die eigene Präsidentschaftsbewerbung anpreist? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading

Früher, als wir noch jung waren, ja da kannten wir nichts: Da sind wir überall mit unsere Mofas übers Gelände gebrettert, auf den Wegen, neben den Wegen, bis die Beine zittrig wurden. Da wurde keine Rücksicht genommen auf die Natur und die angelegten Wege.

Heute ist das ja anders. Wenn ich heute so die Straße entlang fietze, nehme ich immer den Bürgersteig. Ich sag immer so: Bis 8 muss man den als Fahrradfahrer benutzen, ab 8 darf man. Das schont ja auch den normalen Straßenteer. Als Politiker muss man auch wirtschaftlich denken. Ich mach dann auch nicht mehr Licht an abends, weniger Elektrizität schont die Umwelt, sag ich immer. Man kann heute ja gar nicht mehr anders als ökologisch denken. Dafür stelle ich dann meinen Fietzmotor höher ein, damit ich schneller an den Wiesen vorbei bin und die Tiere schonen kann. Man hat halt auch Verantwortung den andern gegenüber.

Ja, und wissen Sie, was das Ganze auch noch schont? Meine Nerven. Denn ich muss mich nicht darüber aufregen, wie hoch die Parkgebühren in der Innenstadt sind.

Continue Reading

Gerne wird ja heute von den im Verwesungsprozess begriffenen Kommerzsendern, die unglücklicherweise auch noch von den Öffis nachgeahmt werden, behauptet, ihr Programm sei eben qualitativ das, was das Publikum wünsche. FALSCH! NEIN! So geht das nicht. Gott sei dank gibt es noch Videoaufzeichnungen (Ich höre die Kinder schon schreien: Was ist das denn?) der guten alten Zeit, als es noch gutes Fernsehen gab. Mehrmals die Woche sendete MTV die Sendung Most Wanted und unsereins schaute sie, freute sich mit Ray Cokes und lernte nebenbei englisch. So einfach kann Fernsehen sein:

Continue Reading
1 2 3 5