Wirkliche Themen

An manchen Tagen fragt man sich ja schon, ob das bei unserem Lokalblättchen noch jemand gegen­li­est, bevor da Texte veröf­fentlicht wer­den. Wie bei diesem:

DSCF8227

Okay, ich kenne jet­zt nie­man­den, bei dem schon mal einge­brochen wurde, aber sei’s drum: Steigende Gefahr, immer häu­figer kom­men die Ein­brech­er. Soso. Klingt etwas reißerisch. Wie sieht das denn quan­ti­ta­tiv aus? Dazu Krim­i­nalober­rat André Weiß:

[…] im Jahr 2011 wur­den 176 Ein­brüche gezählt. Für 2012 schla­gen 164 zu Buche. Die Fal­lzahlen in der Region Ibben­büren bewe­gen sich seit Jahren auf einem im Lan­desver­gle­ich niedri­gen Niveau.

Ja, sage Bub’, das ist ja ein Minuswach­s­tum von fast plus 10 Prozent. Das nenne ich mal eine Steigerung. So gese­hen sinkt der Abo-Preis dieser Zeitung am Juli um 10%.

Da müssen die bei der Polizei sich wohl ver­tan haben, als sie in ihrem Krim­i­nal­itäts­bericht 2012 schrieben:

Die Anzahl aller Dieb­stäh­le aus Woh­nun­gen (ein­fache und schwere) nahm ab. Im Bere­ich der ein­fachen Dieb­stäh­le aus Woh­nun­gen ist eine Abnahme festzustellen.

son­st wür­den die ja das Gegen­teil von dem behaupten, was in der IVZ ste­ht.

Und sowas toppt man in der Redak­tion heute mit links:

Und weil Min­is­ter Peter Alt­maier qua Amt nicht nur „Umwelt“ im Titel führt son­dern auch zuständig ist für Reak­tor­sicher­heit (kein wirk­lich­es The­ma im Teck­len­burg­er Land) wie auch für Naturschutz, nutzte die Redak­tion die Chance, etliche Fach­fra­gen zu stellen.

Man stellt dem­nach keine Fach­fra­gen zur Reak­tor­sicher­heit in unser­er Region, weil das kein wirk­lich­es The­ma in der Region ist? Ern­sthaft? Weil hier kein Reak­tor ste­ht oder wie? Wis­sen diese Leute, was ein Reak­tor ist? Wie weit das Gefährdungs­ge­bi­et solch­er Reak­toren ist? Da greifen selb­st IVZ-Kom­men­ta­toren zu Sarkas­mus:

22.05.2013 20:27 von andrea2501:
“Reak­tor­sicher­heit (kein wirk­lich­es The­ma im Teck­len­burg­er Land)” — ja, ist klar. Die radioak­tiv­en Wolken und Strahlen aus Ahaus, Gronau, Lin­gen machen an der Stadt­gren­ze halt.… Dann müssen wir ja auch gar nicht darüber nach­denken (und schreiben).

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.