Kaffeeprüttlesen mit der IVZ (2)

Wie meinte Klaus Rieping noch in Anlehnung an den Vor­standsvor­sitzen­den der Axel Springer AG (“Bild”) Math­ias Döpfn­er vor kurzem:

Die Leis­tung eines Ver­lages liegt nicht im Bdruck­en von Papi­er mit Farbe, son­dern in der pro­fes­sionellen, aktuellen, jour­nal­is­tis­chen Auf­bere­itung der Nachricht­en und Infor­ma­tio­nen in Text, Bild und nun auch Bewegt­bild für ver­schiedene Medi­en.

Der­weil der Ver­lag also der Auf­gabe sein­er Jour­nal­is­ten nachge­ht, wid­men diese sich weit­er­hin dem Kaf­feep­rüt­tle­sen, um die Zeitung voll­druck­en zu kön­nen. Unter “Mehrheit find­et Geruchs­beläs­ti­gung in Uffeln akzept­abel”, ein­er “Umfrage zum Gutacht­en in Uffeln auf ivz-aktuell” wertet man heute eine eigene Online-Umfrage aus, bei der wieder jed­er Hinz und Kunz dop­pelt und dreifach abstim­men kon­nte.

Um an dieser Abstim­mung teil­nehmen zu kön­nen, musste man nicht wis­sen, worum es in diesem Gutacht­en ging, wo Uffeln liegt, und ob man irgen­deine Ahnung von der Geruchs­beläs­ti­gung in Uffeln hat. Man hätte auch Affen abstim­men lassen kön­nen.

Immer­hin schreibt man bei der IVZ nicht mehr, unter­schiedliche Per­so­n­en hät­ten an der Umfrage teilgenom­men, es ist nur von ein­er prozen­tualen Mehrheit bei 1455 Stim­men die Rede. Immer­hin fast dop­pelt so viele Stim­men wie Uffeln Ein­wohn­er hat.

Der Artikel ist schon deswe­gen ein Beispiel gän­zlich über­flüs­si­gen Jour­nal­is­mus­es, weil er vor­gaukelt, ein­er ern­sthaften Debat­te einen sach­lichen Aspekt hinzufü­gen zu kön­nen. Dabei erfind­et er allerd­ings nur ein Argu­ment ohne wis­sen zu kön­nen, was es damit auf sich hat. Pure Speku­la­tion.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.