Widde, widde, witt

Das war ja zu erwarten. Neulich war es ja nur der E-Book-Reader, an dem meine Holde das Wenn der Bauern nicht schwimmen kann, dann liegt es an der Badehose variiert hat. Jetzt nimmt das schon Überhand auf die Umdeutung des gesamten Alltags:

Das Bad sei nicht ungeputzt, das sei das neue Vintage-Muster. Das Essen ist nicht angebrannt, da seien fremdartige Gewürze drin. Die Wäsche röche nicht, sie sei naturbelassen. Es gibt kein Unkaut mehr, nur noch Artenvielfalt. Das Kinder-von-der-Schule-Abholen habe sie nicht vergessen, die Eigenständigkeit des Nachwuchses würde gefördert. Das Auto ist nicht geklaut, das sei beim Car-Sharing und und und.

Ich bin ja kein Feind von Alltagsfluchten, aber ich weiß immerhin noch, dass ich flüchte. Manchmal weiß ich nicht, ob Siewissenschon sowas noch merkt,

ihr Philibb

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.