Guten Morgen

Morgenkaffee

So, in letzter Zeit habe ich online eher unser Heimatstadt-Wiki bearbeitet als irgendwas anderes, nun bin ich aber wieder hier. so eine kleine Pause ist ja auch nicht das Schlimmste. Und damit zum aktuellen Tagesgeschäft:

Annette Schavan hat sich nochmal gerichtlich darlegen lassen, dass ihre Doktorarbeit ein Plagiat war. Kann man machen.

Oliver Kalkofe hat das Christian-Steiffen-Konzert in München gefallen.

Hubertus Volmer erläutert bei n-tv, was der Krim-Konflikt mit dem Kosovo-Konflikt zu tun hat.

Google verschlüsselt ab sofort E-Mails, allerdings nur Google intern. Sicher besser als über Microsoft zu mailen, die durchsuchen schon mal Mailkonten eigenständig.

Und während ich mir die Frage stelle: Kann man den Russen eigentlich jedes X für ein U vormachen, solange man behauptet, es wäre im russischen Interesse? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading

Meine beschränkte Welt

IVZ hat ihre Veranstaltung Meine vernetzte Welt in Wort und Ton online gestellt. Und jetzt kann sich jeder bestätigt fühlen, der bezweifelt hat, dass aus der Veranstaltung ohne genaues Thema irgendetwas rauskommen würde.

Hätte man früher mit Pferdewagenbesitzern eine Podiumsdiskussion zur Einführung des Automobils gemacht, es wäre wohl ungefähr so ein Schmus rausgekommen: Da wird dem Briefeschreiben gehuldigt, beklagt, dass Leute in Regionalbahnen zu wenig aus den Fenster schauen, und dass der Empfang von diesem Internet auf dem Schafberg nicht gut funktioniert. Und, ach ja, das Internet wird Digitale Welt genannt, da waren Kreative am Werk.

Dass der dauerbegeisterte Referent mit seiner Behauptung, 2,4 Mio. Menschen seien 2013 online gewesen sind, genauso haarscharf daneben liegt wie mit der Behauptung, kein anderes Land als China habe mehr als 1,1 Mrd. Einwohner – so genau will das niemand wissen.

Es war eine Veranstaltung, bei denen die betagten Zuhörer als Kulisse für Video- und Zeitungsbeiträge über Leute, die mal wieder vor bunten Plakatwänden stehen wollten, dienen sollten. Ganz toll. Von sowas brauchen wir unbedingt mehr von.

Continue Reading