Herr Nowodka und der Bürgermeister

Jut, dass isch Sie hier tre­ffe!

Hammse schon jeört, wir ham­ja jet­zt nen neuen Bürg­er­friemel da, ja der alte Elbers is ja wäsch, hängt jet­zt irgend­wo im Ruh­jebit überm Zaun, und der Neue, na wie heißt de nochmal, na isch habit gläisch, ja Men­sch.…. Bit­tä?… Was sachnse? Ja jenau! Geisel, rischtisch, der Geisel, unser neuer Bürgämäista. Ja der Geisel, der is ja nis­chmal von hier, ne. Dä wohnt ja hier um die Eck, ja dahin­ten bei uns, wo dieser Bier­laden is, ne. Hat sisch wohl jedacht, “isch zieh mal nach Deren­dorf, ist jet­zt Mein Dorf,” Höhö, ver­ste­hense de Witz, Deren Dorf, mein Dorf, höhö. Ja, isch weiß dat, weil isch bin neulisch mit de Ritasche rum­je­laufen hier in Deren­dorf, un da säh isch de Geisel auf de Straß rum­bröllen, “ja isch wohn hier mit mäin­er Frau”. Wer hätte des jedacht, dass de da mit sein­er Frau wohnen tut.

Un wie dat Pfin­g­sten hier so an Unje­wit­tern war, da erin­ner isch misch noch an de Spatzier­gang. Dat war nämm­lisch so: Wir hat­ten auch ein paar Schä­den hier, ja und da sin auch zwäi Plat­ten hier kapott jejan­gen. Ja und wer tut es mir hier erset­zen? Dan fräge ischse? Hmm? Aso isch bin ja der Mäi­n­ung, die Stadt muss ja für haften, ne. Find­ese auch, oda? Ja. Und isch ham ja da päar mal anjerufen, und wat kam, nix. Und die Plat­ten stell­ten ein Jefahr für die All­je­mein­heit. Stel­lense sisch ma vor, da läuft de Bürgämäis­ter mit sin­er Frau lang, stolpert über die kap­potte Plat­te und brischt sisch wat. Der Schaden wäre ja unvorstell­bar. Ja, habe isch jedacht, isch han­del ja nur im Sinne der All­je­mein­heit. Und bin also mit mäin­er Karre da zum Bier­laden hin. Denn isch hätt da beim Spatzier­gang jese­hen, dass die da Stein­plat­ten an die Straaß gestellt hat­ten. Schöne Idee, Herr Bür­jer­meista, dacht isch noch. Nis­cht nur bei Sper­rmüll, auch son­st den Leuten was Gutes tun.

Aber jet­zt sehense mal wat am näch­sten Mor­gen da hing:

Aushang

Kein Ver­ständ­nis fürs all­je­meinse Sis­cher­heit­sje­fühl. Und da sach isch Ihnen, mit sona Ein­stel­lung, da kön­nen se ja jleisch na Köln ziehn!

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.