Worüber man spricht und sprechen sollte

Mir sind wenige Einzelheiten bezüglich der aktuellen Schuldiskussion, die darum rankt, ob die Gesamtschule ihre Räumlichkeiten mit der Anne-Frank-Realschule tauschen soll, bekannt. Aber da stehe ich wohl nicht alleine da.

Die Linke rempelt gerade auf Facebook gegen diverse an der Diskussion beteiligte Parteien: SPD, Grüne, CDU und IVZ kriegen ihr Fett weg. IFI und FDP kommen gar nicht vor, dabei hat es die FDP immerhin geschafft, einen Artikel der IVZ komplett zu kopieren. Die IVZ sei nicht an umfassender Berichterstattung interessiert, indem sie nicht über das Ansinnen der Linken zu einer Informationsveranstaltung berichte, und die politische Mehrheit nicht an umfassender Unterichtung betroffener Bürger. Der Bürgermeister habe sich in interner Runde über die Protestaktion an sich echauffiert.

Wo gegen sich der Bürgermeister, wenn überhaupt, ausgesprochen hat, ist nicht so klar. Philosophisch gesehen sind Bürgerproteste begrüßenswert. Immanuel Kant hat von so einem Aufmucken gemeint, es sei ein Zeichen, dass das Volk politisch mitdenke, was zu begrüßen sei, auch wenn für politische Entscheidungsfindung Vertreter gewählt worden seien.

Ich halte es allerdings für diskutabel, dass Kinder in politischen Diskussionen vorgeschickt werden. Diese sind nicht in der Lage, sachlich ausgewogen eine derartige Diskussion zu verfolgen. Worin der Sinn besteht, dass Kleinkinder in öffentlichen Sitzungen das Wort gegen den Bürgermeister erheben, erschließt sich mir nicht. Mir kommt es vor, als versteckten sich hinter den Kindern Erwachsene, die sich nicht aus der Deckung trauen.

Der Abschlussrempler gegen die CDU ist nicht ungemein aktuell, aber eine offene Wunde: Die CDU vermag es in Ibbenbüren nicht, sich ein eigenes Profil zu verschaffen, mit dem man Wahlen gewinnen kann. Und dabei eröffnet die SPD gerade eine riesige Lücke in punkto Bürgerbeteiligung.

Das ist alles noch etwas schwach auf der Brust für einen Blogartikel. Ich habe mich nur an die alte Rubrik der IVZ von Aloys Veismann erinnert. Er schrieb jeden Samstag die Kolumne „Worüber man spricht und sprechen sollte“. Eine klassische Meinungsmache-Kolumne: Ungefähres, Anekdotisches, Hörensagen – das subjektive Gefühl der Informiertheit. Vielleicht nicht ungemein seriös, aber eben unterhaltsam und nahe am politischen Geschehen. Und die aktuelle Schuldiskussion samt der unterschiedlichen Politionen und Wirkungen wäre in dieser Kolumne ein Dauerbrenner.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.