Morgenkaffee

Es ist noch Gift im Bier, es ist noch Gift im Bier. Wer hat noch nicht, wer will nochmal, wer hat noch nicht, wer will nochmal. Es ist noch Gift im Bier. im Grunde nur Spuren von Gift, aber immerhin. Aber sowas wird doch die Absatzzahlen nicht schrecken, maximal wird angesichts des Giftspitzenreiters die Marke gewechselt. Man kennt doch seine Pappenheimer.

Und während ich mir die Frage stelle: Was müsste im Bier drin sein, dass der Deutsche vom Konsum absieht? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading
  • Cheflektor von Suhrkamp Raimund Fellinger im Interview "Während oder kurz nach dem Ende der Arbeit am Buch sind Autoren am verwundbarsten. Die Identifikation mit dem gerade Geschriebenen ist selbst bei denen nicht abgestumpft, die bereits viele Bücher publiziert haben. Der Lektor ist häufig der erste Leser und die erste Instanz der Öffentlichkeit. Mir kann kein Autor weismachen, er wisse bei der Abgabe des Manuskripts, ob er ein Meisterwerk geschrieben hat oder eher das Gegenteil. Deshalb muss man schnell reagieren. "
  • Chemtrails: Verschwörungstheorien um Kondensstreifen "Mit dieser Matrix-Theorie kann Storr alles erklären: die Chemtrails, den 11. September, das Kennedy-Attentat, den Klimawandel durch CO₂, den er für eine Lüge hält, den Aufstieg von Adolf Hitler, die Weltkriege. Er kann sich endlich einen Reim auf Dinge machen, die in der Welt passieren, auch wenn es kein schöner Reim ist. Was er jetzt wisse, das reicht, sagt er."
  • Warum ich Online-Ads nicht davon überzeugen kann, dass ich keinen Rasenmäher brauche Jens Scholz: [Wir füttern] "Bots und lassen uns von Bots füttern. Die Erkenntnisse die wir aus unseren teuren aber wegen der Bots auch leider völlig unnützen Tracking-Daten beziehen, führen uns zu Entscheidungen darüber, wo und wie wir die nächste Werbemaßnahme durchführen. Ich glaube nicht, dass das so gedacht ist."
  • Asylpakete – so nicht! » Marco Buelow "Mit dem Asylpaket II wird uns Handlungsfähigkeit nur vorgegaukelt. Die Union diskutiert bereits die Asylpakete III und IV."
  • Peter Lustig: Er hasste Kinder nicht | ZEIT ONLINE "Als ich heute einer Kollegin von seinem Tod erzählte, war ihre erste Bemerkung: "Ach, das war doch der, der Kinder nicht ausstehen konnte." Lieber, verehrter Peter Lustig, es tut mir leid. "
Continue Reading