Kleine Korrekturen

Beim Pro­jekt: Dig­i­tal­en und sta­tionären Einzel­han­del zusam­mendenken ist Ibben­büre­nen mit diesem Vorschlag in die engere Wahl gekom­men:

Dig­i­tal­isierung Ibben­büren: Die Stadt­mar­ket­ing Ibben­büren GmbH sen­si­bil­isiert Händler für online-affine Kun­den und unter­stützt sie bei der Ein­führung eigen­er Ange­bote und Liefer­di­en­ste auf einem beste­hen­den lokalen online-Mark­t­platz. Begleit­maß­nah­men sollen die Attrak­tiv­ität und Funk­tion­al­ität der Innen­stadt und der Zen­tren in den Ort­steilen steigern.

Naja, die Zen­tren in den Ort­steilen attrak­tiv­er machen, wer will das denn? Kann man die nicht rauss­chmeißen? Wozu hat man denn die Presse mit an Bord?

IVZ, 03.01.2017, “Dig­i­tal­isierung: Lokalen Einzel­han­del zukun­fts­fähig machen

Auf die Innen­stadt, den Einzel­han­del und das ras­ante The­ma „Dig­i­tal­isierung“ lenk­ten Ver­e­na Rid­der (Stadt­mar­ket­ing) und Enno Pölk­ing (IVZ) anschließend den Blick. Wie bere­its berichtet, darf sich Ibben­büren freuen über eine finanzielle Förderung vom Land NRW für das Pro­jekt „Dig­i­tal­en und sta­tionären Einzel­han­del zusam­mendenken“.

Schon bess­er. Aber das mit dem beste­hen­den Mark­t­platz, das ist doch auch irgend­wie Banane, den Part­ner hat man ja gar nicht mit ins Boot genom­men.

Nachgedacht und einge­führt wer­den soll ein „lokaler Online-Mark­t­platz“, ein Online-Shop, in dem lokale Händler ihre Waren im Netz anbi­eten kön­nen.

Geht doch.

Weiterlesen