Hochzeitsmesse am Aatal

Es wird auch nicht über jede Hochzeitsmesse berichtet, aber nicht deswegen waren wir heute Morgen mal im Aatal zu Besuch. Dort hielt der Hof Löbke seine Hochzeitsmesse ab, und besser konnte es nicht sein, zumindest was das Wetter anging.

Nun ist es bei der ganzen Hochzeitsgeschichte so, dass man sich in Deutschland einem gefühlt amerikanischen Trend dahin gibt und Geld raushaut, was das Zeug hält. Gleich im Eingangsbereich stand eine Leihlimousine und ein Fahrrad für den Hochzeitsbitter. Wer beides so haben will, ist da schon mal 1100€ los. Macht natürlich keiner, aber man wird gleich darauf hingewiesen: Hier geht es eher um Kommerz als um qualitativ gute Ideen. Das ist wohl bei keiner anderen Hochzeitsmesse irgendwie anders, aber es sein halt mal gesagt: Qualität muss nicht teuer sein, eigene Ideen umzusetzen kann Spaß bieten und Kosten sparen.

Ein zweites Merkmal bei solchen Messen und der ganzen Hochzeitsplunderindustrie ist, dass alles auf Frauen ausgerichtet ist. Für Männer war auch bei dieser Messe wenig zu holen – welcher Mann denkt beim Heiraten von sich aus an eine Candy-Bar? Am ehesten vielleicht der Anbieter der Fotobox und deswegen waren wir halt da. Das Angebot hatte uns überzeugt und wir wollten das Ganze mal in Aktion sehen, und wissen nun, was wir an Schnickschnack noch dazu besorgen. Pluspunkt. Der Konditor von Löbke gab sinnvolle Sachen von sich, die Qualität der Kuchen wurde uns anderweitig bestätigt. Pluspunkt. Die Floristinnen: Pluspunkt.

Was haben wir uns abgeguckt? Die Menükarten auf Papier zu drucken und damit die Servietten zu umwickeln. Was war gottseidank nicht da? Ein Finanzdienstleister. Was sollte man selbständig beackern? Klamottenwahl, Musikauswahl, Hochzeitsort. Was könnte man mit künftig einbeziehen? Tipps, die man vielleicht nicht direkt verkaufen kann, bzgl. der Einladungen, aktuelle Erfahrungen bei Hochzeiten, Bräuche (Polterabend etc.).

Alles in allem: Eine ordentliche Hochzeitsmesse, durch die man sich schnell durchgeguckt hat, und bei der man, wenn man weiß, was man will, nette, kurze Unterhaltungen führen kann.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.