Neu im Bücherschrank (179): Bernhard Schlink – Das Wochenende

Manchmal belässt man Romane, die man mal gerne lesen wollte, nach dem Lesen im Regal, auch wenn die Lektüre enttäuscht hat:

Anhänger einer ehemaligen terroristischen Vereinigung treffen sich nach Entlassung ihres Anführers aus dem Knast für ein Wochenende, des Wiedersehens wegen, des Planens wegen, der Selbstfindung wegen. Irgendwie hatte ich diesen Roman schon länger auf dem Schirm, und alles andere von Schlink, das ich bisher nicht gelesen hatte, drängte es zurück, während ich nach Der Vorleser auch nicht unbedingt weiter Schlink lesen wollte. Und der Roman enttäuscht. Die Figuren sind blaß, ihre Gedanken simpel, allesamt scheiternd. Das Buch ist weder erhellend, noch geistreich.

Raus damit.

Continue Reading

Neu im Bücherschrank (129): W.E.B. Griffin – Blood and Honor

Keine Ahnung, wie dieser Schinken in meinen Bücherschrank gekommen ist, aber irgendwann kam er mir da unter die Augen. Der Autor schreibt vornehmlich für amerikanische Soldaten, jedenfalls soll das seine vornehmliche Leserschaft sein. Dieser Schinken hat es sogar zu einer Beschreibung in Wikipedia geschafft, geht aber von mir aus wegen Nichtinteresses ungelesen raus.

Continue Reading