Neu im Bücherschrank (198): Harald Hordych — Gebrauchsanweisung für Düsseldorf

Wenn die bessere Hälfte einen besorgt fragt, ob man wirk­lich noch so viele Büch­er braucht, dann schaut man mal wieder in den Stapel und sortiert aus. Aus welchen Grün­den dieser Schinken da noch drin stand, ist nicht mehr ganz rekon­stru­ier­bar. Wahrschein­lich hat­te ich mir Erhel­len­des über die Lan­deshaupt­stadt erwartet. Es wird allerd­ings nur gewollt inter­es­sant Gemeintes eines Her- und wieder Weit­erge­zo­ge­nen ver­brat­en. Das ist nicht lustig und weniger erhel­lend, als man es erwarten durfte. Schade.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.