Lesezeichen

Kennnen Sie den? Ein Jude und ein deutsch­er Kolum­nist tre­f­fen sich…“

damals als Miris Vater in Düs­sel­dorf arbeit­ete, ging sie auf eine Grund­schule. Sie war der Jude und die anderen Kinder waren es nicht. So ist das heute in Deutsch­land auch wenn in den Kolum­nen immer etwas vom lebendi­gen Juden­tum ste­ht, die Lehrerin jeden­falls, sagte, dass Miri neu und Jude sei und nach ein paar Wochen sagte Miri achselzuck­end, sagten die Kinder, dass ihre Eltern sagten, dass die Juden alle ganz reiche Leute seien, die den Deutschen die Woh­nun­gen nach dem Krieg weggenom­men hat­ten und die Deutschen hät­ten auf der Straße gelebt und gehungert wegen der Juden. Die Juden würde man an ihren Nasen erken­nen und die ganze Welt würde die Juden nicht mögen, weil sie sich schon immer für was Besseres gehal­ten hät­ten. Meine Fre­undin Miri war 1998 acht Jahre alt und am Nach­mit­tag zu Hause nahm meine Fre­undin eine Küchen­schere zur Hand und ver­suchte sich die Nasen­spitze abzuschnei­den. Meine Fre­undin Miri wollte kein Jude mehr sein. Zum Glück fand ihre Mut­ter sie rechtzeit­ig und ihr Vater beschloss das Exper­i­ment Deutsch­land zu been­den.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.