Zitate für Dummies (23)

Zugegeben, heute ist es nicht so merk­würdig, dass

“Humor ist ein Schwim­mgür­tel auf dem Strom des Lebens.”

Wil­helm Raabe (1831–1910), deutsch­er Schrift­steller und Erzäh­ler

ein Falschz­i­tat ist und kor­rek­ter­weise als

Der Leichtsinn ist ein Schwim­mgür­tel für den Strom des Lebens.

Lud­wig Börne zugeschrieben wer­den sollte, wie, dass es so ein Satz unko­r­rigiert in die Zeitung geschafft hat:

Von 1997 bis 1991 studierte er Diplom­sportlehrer (Fach­bere­iche Reha­bil­i­ta­tion und Behin­derten­sport) und von 1991 bis 1993 Lehramt für Son­der­päd­a­gogik (Fachrich­tun­gen Geistig­be­hin­derten­päd­a­gogik und Kör­per­be­hin­derten­päd­a­gogik).

Vielle­icht liege ich auch ein­fach falsch und der Bürg­er­meis­terkan­di­dat hat in der Zeit rück­wärts fortschre­i­t­end Leute studiert, die Diplom­sportlehrer sind.

Weiterlesen

Jürgen Bernroth ist Bürgermeisterkandidat

Jür­gen Bern­roth, der Leit­er der Janusz-Kor­czak-Schule in Ibben­büren, wird Bürg­er­meis­terkan­di­dat von CDU, IfI und FDP und somit aller Voraus­sicht nach Gegenkan­di­dat zu Marc Schramey­er (SPD). Das irri­tiert weit weniger als die Ernen­nung Chris­t­ian Molls bei der let­zten Wahl, denn Bern­roth ist nicht so ein Unbekan­nter.

Meine Fam­i­lie und ich leben seit 20 Jahren in Ibben­büren und kön­nen uns keine schönere Heimat als diese Stadt vorstellen.

Nimm das, Paris! Meine Vorstel­lungskraft scheint da irgend­wie anders zu funk­tion­ieren, aber hän­gen wir uns mal nicht an Kleinigkeit­en auf, die übers Ziel hin­aus schießen.

„Ein weit­eres wichtiges The­ma ist die ver­nach­läs­sigte öffentliche Ord­nung und Sauberkeit in der Stadt“, betonte Bern­roth mit Blick auf den Bahn­hofs­bere­ich und eine man­gel­nde Pflege öffentlich­er Grün­flächen im Straßen­bere­ich.

Tja, schö­nen Gruß an die Ver­wal­tung dann auch mal, here comes the street­clean­er. Anson­sten möchte er trans­par­entere Poli­tik betreiben, die parteiüber­greifend Akzep­tanz erfährt. Das klingt nicht son­der­lich nach einem propagierten neuen Poli­tik­stil, aber die Nadel­stiche wer­den dur­chaus ver­standen. Ob das Ganze unbe­d­ingt werbe­sprach­lich als Neustart ver­schrieen wer­den muss, wenn die Verkäufer so alt rüberkom­men, also ich habe da meine Zweifel. Man müsste schon in der Lage sein, konkret darzule­gen, was neu ist.

Während Schramey­er bei der Stadtver­wal­tung selb­st, sagen wir mal, aus­baufähig beliebt ist, dürfte seine Bekan­ntheit für ihn sprechen. Es wird span­nend sein, zu erleben, ob Bern­roth Rück­en­wind von der Unter­stützung von drei Parteien bekommt und ob er an Sym­pa­thiew­erten den Amtsin­hab­er über­flügeln kann.

Ein gelun­gener Schachzug ist die Nominierung alle­mal, neue Akzente zu set­zen für Her­aus­forder ist auch immer schwierig, aber dass wed­er Kan­di­dat noch die drei Parteien außer­halb von Face­book, wo alle zusam­men keine 500 Fans haben, heute schon etwas zur Kan­di­daten­wahl online schreiben, wirkt etwas lahm. Den Wind hätte man mit­nehmen kön­nen.

Weiterlesen