Vertikutieren im Winter

… sollte man eigentlich nicht. Habe ich aber den­noch gemacht. Wieso? Der Win­ter dieses Jahr ist kein har­ter. Das ist keine son­der­lich erfreuliche Nachricht, da das dem Kli­mawan­del zu ver­danken ist, und das sollte man wohl bedrohlich­er aus­drück­en, aber man kann es auch so im Hin­terkopf behal­ten.

Auch der Rasen der von uns über­nomme­nen Datscha sah nicht so aus, als hätte man sich in den let­zten Jahren irgend­wie um ihn gepflegt. Grun­sät­zlich war da Ver­tiku­tieren schon ange­sagt bei all dem Moos. Und zu diesem Zweck habe ich mir einen Hand­spin­delmäher und ein Hand­ver­tiku­tierg­erät besorgt. Ich wäre nicht ich, wenn ich nach dem Auf­bau bei­de Dinge nicht aus aus­pro­bieren wollte. Gesagt getan und so schwang ich den Mäher über das nicht ganz trock­ene Gras und der mähte alles platt, was sich ihm in die quere stellte. Das machte Spaß. Ich bin Elek­tromäher gewohnt, aber schneller unter­wegs sind die auch nicht und es fällt auch auf, dass man sich nicht um ein Kabel küm­mern muss, dass einem ständig in die Quere kommt, oder ein Ver­längerungsk­a­bel, dass man wegen zu großer Ent­fer­nung aus der Dose zieht.

Und ein­mal dabei schwang ich dann das Hand­ver­tiku­tierg­erät, was beein­druck­te, indem es viel Moos raus­zog, aber kaum offene Wun­den verur­sachte. Etwas Moos ist auch drin geblieben, aber vielle­icht gehe ich in ein paar Monat­en nochmal durch. Am Ende sah der Rasen bess­er aus als zuvor und hof­fentlich entwick­elt er sich gut in näch­ster Zeit. Ich baue etwas darauf, dass die Wet­ter­prog­nosen Recht behal­ten wer­den und es bis Ende Feb­ru­ar laue Tem­per­a­turen über Null geben wird mit eini­gen Son­nen­t­a­gen.

Weiterlesen