Fastfood und Interesse

Neulich durften ein Kol­lege und ich auf Tagung nach Berlin. Alles groß, alles etwas erdrück­end dort und man kommt kaum dazu, ordentlich was zu sehen, wenn man nicht ger­ade auf Urlaub ist, son­dern zu Geschäfts­be­sprechun­gen muss. Immer­hin sieht es im Osten teil­weise so aus, als wäre die Wende noch im Gange. Da wird wenig gemacht. Dafür riesige Cafés, solche Größen kön­nten sich Café­be­treiber außer­halb Berlins niemals leis­ten. Der Osten ist inzwis­chen ja sowieso von bei­den Teilen Berlins der inter­es­san­tere, wenn Sie mich fragen.

Ent­täuschend ist dage­gen die Berlin­er Küche: Also, für sowas wie ein Berlin­er Schnitzel brauchen Sie aber echt mal einen guten Magen.

Das Schlimm­ste sind aber die gnaden­los gün­sti­gen Fast­food­bu­den: Die berühmte Berlin­er Cur­ry­wurst ist eine hal­b­gare Bratwurst in Ketchup­tunke. Die Bratwurst an der Ecke für 1,25€, den Dön­er für 2€ — da wis­sen Sie, dass das Tier, was da drin ist aber auch nie das Tages­licht gese­hen hat. Da möcht­en Sie auch nicht wis­sen, wo das Bil­ligfleisch herkommt. Auf den Straßen Berlins inter­essiert das nie­man­den, Haupt­sache bil­lig. Das freut die Touris aus der Provinz.

Immer­hin war das Parken gün­stig: 50 Cent für eine halbe Stunde — gün­stiger als daheim. Aber unter uns, Sie wis­sen schon: Beein­druck­end ist anders,

ihr Philibb
Weiterlesen

Schokolade und Koffeein

Wenn ich Ihnen gestern mal einen Blick in meinen Arbeit­sall­t­ag gewährt habe, nun mal zu mein­er Hold­en. Ab und an frage ich mich ja schon, was man so den lieben lan­gen Tag macht in ein­er Lokalredak­tion, wo man doch haupt­säch­lich auf Unfälle und Tode­sanzeigen angewiesen ist. Man kann ja nicht immer den Göt­ter­gat­ten anrufen. Meine Holde baut da auf Kaf­fee und Leck­erlis. Irgend­wie muss der Tag ja rumzukriegen sein. Der beson­dere Kick kommt durch die Ver­pack­un­gen der Süßigkeit­en zu Feierta­gen auf oder bei neuen Schoko­ladenkreatio­nen. Schoko­lade mit Keks ste­ht da ger­ade ganz hoch im Kurs.
Gut, vielle­icht kommt dadurch hier und da die ern­sthafte Befas­sung mit der Welt unter die Räder, aber ich sage Ihnen mal was: Ein paar Lokalredak­tio­nen weit­er tauscht man Scho­ki und Kekse gegen Zicht­en und Sprit. Das grassiert beson­ders dort, wo sich die Redak­teure für verkappte Kün­stler hal­ten, die nur des Broter­werbs in die Niederun­gen dör­flich­er Dop­pelkopfrun­den abtauchen. Und aus deren Tex­ten, wenn man die mal genau liest, trieft der Zynis­mus nur noch so raus. Sowas wollen Sie gar nicht mor­gens zum Brötchen serviert bekommen.

Dann doch eher, Sie wis­sen schon, All­t­ags­flucht­en in Schokokade und Koffeein,

ihr Philibb

Weiterlesen

Stalken und ignorieren

Tage gibt es, da geht einem die bessere Hälfte ja ordentlich auf den Zeiger. Aber, Sie wis­sen ja, in guten wie in schlecht­en Zeit­en, nicht wahr?

Gestern war so ein­er. Ich war kaum raus aus dem Haus, da klin­gelt mein Handy: “Du hast deine But­ter­stulle vergessen!” Ja, isja gut, dann hole ich mir halt ein Brötchen unter­wegs, mit solchen Her­aus­forderun­gen werde ich ger­ade noch sel­ber fertig. 

Eine Stunde später ruft sie wieder an, als ich meinen Mailein­gang über­prüfe: “Und?” Was has­se gekauft?” Zwei Brötchen. “Das ist aber nicht so gut für die Gesund­heit, du sitzt eh zu viel, früher hast du mehr Sport gemacht, und dein Bauch war auch schon mal klein­er.” Da komm­ste zu nix, echt jetzt.

Nach­mit­tags sitzen wir bei der Ten­den­z­analyse, die die Geschäfts­führung schon längst auf dem Tisch haben wollte, da klin­gelt es schon wieder. “Na, was mach­ste? Ach, ihr immer mit eueren Organ­i­sa­tio­nen und Ter­mi­nen, da kann sooooo wichtig doch gar nicht sein, haha!” Schon wieder gehen 10 Minuten durch ein über­flüs­siges Tele­fonat drauf.

Abends schafft es die Holde dann kurz vor der Tagess­chau auch mal, sich vom Rech­n­er zu lösen und ins Wohnz­im­mer zu kom­men. Da habe ich mich dann schlafen gestellt. Über was Wichtiges hätte sie mich sich­er schon per Handy informiert.

Tage wie dieser, Sie wis­sen schon,

ihr Philibb

Weiterlesen