Ausfüllgehilfe

Der unfass­bar putinkri­tis­che Krim­reise­führer einiger Jour­nal­is­ten, die mal was erleben wollen, ste­ht aktuell in Osnabrück so vor Gericht, dass selb­st die NOZ etwas Kri­tis­ches anzumerken hat:

Wenn Linken-Frak­tion­schef Andreas Mau­r­er ein­er an Alzheimer erkrank­ten Frau Briefwahlun­ter­la­gen abnahm, um sie selb­st auszufüllen und die Wahl so im eige­nen Sinne zu bee­in­flussen, dann ist das sein poli­tis­ches Ende.

Dann hätte er aber auch mehr Zeit für Aus­land­sreisen von NOZ-Reportern.

Aktu­al­isierung

Es bericht­en auch die Blödzeitung (Achtung! Link geht zur Springer-Presse!) und die Deutsche Welle auf rus­sisch.

Weiterlesen

Journalisten, die sich zu Propagandazwecken ausbeuten lassen

Auf diesem Foto sieht man übri­gens, mit wem der NOZ-Jour­nal­ist Thomas Lud­wig auf der Krim noch unter­wegs war:

Das sind im Hin­ter­grund die nor­wegis­chen Jour­nal­is­ten Hen­drik Weber und seine Mit­be­wohner­in Mette Roselund, die eben­so mit Andreas Mau­r­er auf der Krim waren. Und zu deren Besuch während der Wahlen sagt der nor­wegis­che Rat­spräsi­dent Michael Tezschn­er:

Sie kön­nen reisen wohin sie wollen, meinetwe­gen auf eine Ein­ladung von wem sie wollen, aber was sie sehen, ist kein demokratis­ches Ereig­nis von öffentlichem Inter­esse. Sie soll­ten sich bewusst sein, dass sie zu Pro­pa­gan­dazweck­en aus­ge­beutet wer­den, und so wird der Aufen­thalt nicht zur Demokratie oder zur Achtung des Völk­er­rechts beitra­gen.

(…) die entschei­dende Frage liegt vor der Teil­nahme als Wahlbeobachter, näm­lich dass es nicht das ist, was als die legalen Behör­den anerkan­nt wird, die Wahlen auf der Krim organ­isieren. Somit erscheint alles als Beitrag zur fak­tis­chen Legit­i­ma­tion eines Gebi­etes, das nach inter­na­tionalem Recht Teil der Ukraine ist. Eine Grund­vo­raus­set­zung für die Wahl ein­er freien und fairen Wahl ist somit nicht gegeben

Weiterlesen

Wie Ikarus sich an der Krim verbrannte

POPCORN! Nach­dem die NOZ und der betr­e­f­fende Autor dieser Geschichte auf Nach­fra­gen, ob Andreas Mau­r­er der Reise­führer in der Geschichte war, ein­fach nicht reagierten, schiebt man jet­zt — nach­dem man online gele­sen hat, was da so zu Mau­r­er ste­ht — ein­fach ein Por­trait des Poli­tik­ers nach und stellt ihn als armes Würstchen dar:

Eine Verurteilung wegen Wahlbe­trugs kön­nte das ändern. So fern die Anerken­nung ein­er wieder rus­sis­chen Krim liegt, so begren­zt wäre dann noch die Anerken­nung, die Mau­r­er erfährt. Die verzweifelte Suche nach ihr – vielle­icht ist sie es, die den Kreistagsab­ge­ord­neten und die Krim so schick­sal­haft verbindet.

Zusät­zlich weiß der Jour­nal­ist ja spätestens nach sein­er Reise, dass Mau­r­ers Reisen vom vol­lkom­men unab­hängi­gen und pro­pa­gandafreien rus­sis­chen Fernse­hen bezahlt wur­den. Da kann man beruhigt alles in die Zeitung schreiben, was der einem vorkaut. Die Russen wür­den ihm seine Reisen sich­er auch bezahlen, falls seine Mei­n­ung je von rus­sis­ch­er Pro­pa­gan­da abrückt. Und auf ein­mal kommt der Jour­nal­ist auch auf die Idee, bei der Parteizen­trale von Die LINKE in Berlin anzu­rufen, was man dort von Mau­r­er hält.

Was dem Leser der NOZ etwas zusam­men­hang­los erscheinen mag, ist online betra­chtet ein schlap­per Ver­such, die eigene Rep­u­ta­tion zu ret­ten, indem man das Augen­merk woan­ders hin­schiebt. So muss man die eigene Rolle dann auch ein­fach nicht mehr erk­lären und kann Mau­r­er immer noch für einen Star hal­ten:

Von so einem Jour­nal­is­mus, da brauchen wir unbe­d­ingt noch mehr von.

Weiterlesen

In Putins Propagandastrudel

Noch mehr POPCORN! Der Jour­nal­ist Thomas Lud­wig, in offizieller Mis­sion der NOZ in Rus­s­land und auf der Krim unter­wegs, um sich ein eigenes Bild zu machen, ist wohl dort nicht alleine unter­wegs. Hier zeigt er sich heute “in der Nähe von Domode­dove” mit dem Poli­tik­er der Partei DIE LINKE, Andreas Mau­r­er.

Andreas Mau­r­er erwartet eine Anklage vor dem Osnabrück­er Landgericht wegen *pop­corn­grab­sch* Wahlbe­trugs. Mau­r­er hat­te bei der Kom­mu­nal­wahl in Quak­en­brück erstaunliche 21,5% der Stim­men geholt, wobei bei der Urnen­wahl unglaubliche 63% auf Mau­r­er ent­fie­len. Auch poli­tisch machte er von sich reden:

Den dor­ti­gen Stad­trat sowie den Kreistag von Osnabrück wollte der Linken-Kom­mu­nalpoli­tik­er per Res­o­lu­tion dazu brin­gen, die Krim als Teil Rus­s­lands anzuerken­nen. […] Die Regierungszeitung Rossiska­ja Gase­ta berichtete über den Res­o­lu­tion­santrag aus Kwak­en­br­juk, die staatliche Nachricht­e­na­gen­tur RIA schal­tete Mau­r­er live aus Sim­fer­opol zum The­ma „Wahrheit über die Krim“ zu, „Rus­sia Today“ feierte ihn als „Aus­nah­meer­schei­n­ung, die „im klaren Gegen­satz zum deutschen Main­stream“ ste­ht.

Das wäre auch für mich der erste, an den ich mich ran­hänge, um mir ein eigenes Bild zu machen.

Weiterlesen

Beckenbauerismus bei der NOZ

POPCORN! Die Beck­en­bauer­sche Real­itätsver­weigerung ist im Jour­nal­is­mus angekom­men: Die NOZ schickt einen Jour­nal­is­ten auf die Krim, der holt sich da etwas rus­sis­che Pro­pa­gan­da ab und kippt die unge­filtert in die Zeitung. Und das klingt dann so:

Juri Kon­stan­ti­now­itsch Gem­pel ist auf die Bun­deskan­z­lerin nicht gut zu sprechen. „Wegen der Poli­tik von Angela Merkel kann ich meine Töchter nicht besuchen. Ist das gerecht?“ fragt Gem­pel. Die Antwort schwingt unaus­ge­sprochen mit. (… Seine Töchter) leben in Düs­sel­dorf und Ful­da, ein Enkel dient in der Bun­deswehr. Seit­dem die Krim wieder zu Rus­s­land gehört, bekommt der Vater und Groß­vater jedoch kein Visum mehr für Deutsch­land.

Das stimmt so nicht. Der gute Mann kann sich dur­chaus von der Krim aus ein ukrainis­ches Visum für Deutsch­land besor­gen. Nur ist der gute Mann Mit­glied in Putins Partei, das wäre wohl partei­in­tern und wenn man nur einen rus­sis­chen Pass besitzt eher ein Prob­lem.

Vor vier Jahren, am 18. März 2014 kon­nte Rus­s­lands Präsi­dent Wladimir Putin Vol­lzug melden: Nach ihrer Los­sa­gung von der Ukraine wurde die Krim Teil der Rus­sis­chen Föder­a­tion.

Ach, die Krim hat sich von der Ukraine los­ge­sagt? Wann ist das denn passiert? Vor oder nach­dem rus­sis­che Sol­dat­en den Flug­platz beset­zt haben?

Viele der 2,3 Mil­lio­nen Bewohn­er wis­sen, was sie dem rus­sis­chen Präsi­den­ten zu ver­danken haben. „Die Poli­tik Putins hat uns 2014 vor gewalt­täti­gen Auss­chre­itun­gen bewahrt. Er hat uns das Ref­er­en­dum ermöglicht, er hat uns Sicher­heit und Sta­bil­ität gebracht“, erzählt Gem­pel

Auss­chre­itun­gen gab es keine auf der Krim, das Ref­er­en­dum kon­nte man nicht als frei und demokratisch betra­cht­en, wenn die Sol­dat­en des okkupieren­den Staates an jed­er Straße­necke ste­hen und ger­ade die Sta­bil­ität ist flöten gegan­gen: Viele wis­sen nun, dass sie ihre Jobs und ihre Gelder ver­loren haben. Dass diverse Geschäfte schließen, die Stromver­sorgung eine Glückssache ist, teil­weise tage­lang aus­fällt. Und dass sie keine Chance haben, hör­bar Kri­tik zu äußern.

Rus­sis­ch­er Lesart zufolge haben rus­sis­che Stre­itkräfte die Krim nicht annek­tiert, son­dern lediglich das Ref­er­en­dum abgesichert, mit dem sich die Men­schen mehrheitlich für eine gemein­same Zukun­ft mit Moskau und gegen eine Zukun­ft in der Ukraine aus­ge­sprochen haben. Die inter­na­tionale Gemein­schaft will davon bis heute jedoch nichts wis­sen. Der herrschen­den juris­tis­chen Mei­n­ung zufolge han­delt es sich um eine Annex­ion ukrainis­chen Staats­ge­bi­etes.

Oh, nicht nur nach “der herrschen­den juris­tis­chen Mei­n­ung”, was immer das da für ein Kampf­be­griff sein soll. Wenn sie Leute auf der Krim fra­gen, die nicht bloß rus­sis­che Pro­pa­gan­da von sich geben, wer­den die ihnen auch erzählen, dass während des Umsturzes in der Ukraine auf der freien Krim plöt­zlich ungekennze­ich­nete Sol­dat­en den Flughafen beset­zt hiel­ten. Und diese gaben sich irgend­wann als rus­sis­che zu erken­nen. Von einem Ref­er­en­dum war da noch gar nicht die Rede, geschweige denn von einem Ver­lan­gen der Poli­tik auf der Krim, Rus­s­land ange­hören zu wollen.

Alles auf Kosten des kleinen Mannes. Präsi­dent Putin spürt davon rein gar nichts, wenn er uns auf der Krim besucht“, sagt ein Mitar­beit­er im Außen­min­is­teri­um: „Was also nützen Sank­tio­nen?“ Schon wieder eine dieser rhetorischen Fra­gen.

Ger­ade rhetorische Fra­gen gilt es kri­tisch anzuge­hen, was diesem Autor allerd­ings nicht ein­fällt. Es geht wohl um einen Mitar­beit­er des rus­sis­che Außen­min­is­teri­ums. Schaut man sich aber die EU-Sank­tio­nen ein­mal an, tre­f­fen die eher nicht den kleinen Mann.

Wer durch die Straßen von Sim­fer­opol schlen­dert, sieht vor allem eines: viele junge Men­schen. Frauen mit Kinder­wa­gen. Fam­i­lien. Neu angelegte, gut besuchte Kinder­spielplätze. Straßen­musikan­ten. Wer ein mas­sives Aufge­bot von Sicher­heit­skräften erwartet hat – Fehlanzeige.

Ja, wer hat das denn erwartet? Der von jed­er Kri­tik an rus­sis­ch­er Pro­pa­gan­da unange­tastete Autor erge­ht sich dann auf Twit­ter in Humor:

Wo ich dann doch noch eine Frage auf der Zunge hat­te:

Dann war wohl der ganze Text nur sym­bol­isch.

Und die NOZ dar sich gerne mal die Frage stellen, was sie mit diesem kri­tik­be­fre­it­en Urlaub­sjour­nal­is­mus eigentlich bezweckt?

Weiterlesen

Veranstaltungstipps 2018

Jan­u­ar
12. Ten Years After, Rosen­hof, Osnabrück
26. Fips Asmussen, Rosen­hof, Osnabrück
26. Amaz­ing Shad­ows per­formed by The Sil­hou­ettes, Bürg­er­haus Ibben­büren
28. Hagen Rether, Halle Mün­ster­land
Feb­ru­ar
4. Rüdi­ger Hoff­mann, Rosen­hof, Osnabrück
8. + 9. Stahlzeit, Rosen­hof, Osnabrück
9. + 10. Atze Schröder, Halle Mün­ster­land
14. Win­cent Weiss, Rosen­hof, Osnabrück
21. Black Gospel Angels, Schauburg, Ibben­büren
23. Boy­bands for­ev­er, Halle Mün­ster­land
24. Das rus­sis­che Nation­al­bal­lett — Schwa­nensee, Bürg­er­haus, Ibben­büren
25. Gui­do Knopp, Rosen­hof, Osnabrück
27. Helge Schnei­der, Osnabrück­Halle
28. Pawel Popol­s­ki, Osnabrück­Halle
März
3. Wood­wind & Steel, Irish Folk live, Mut­ter Bahr, Ibben­büren
3. Bülent Cey­lan, Halle Mün­ster­land
9. Denis Gäbel Quar­tett, Berg­bau­mu­se­um, Ibben­büren
9. 187 Straßen­bande, Halle Mün­ster­land
10. Till Brön­ner, Osnabrück­Halle
11. Roland Jankowsky, Rosen­hof, Osnabrück
17. Das Dschun­gel­buch Musi­cal, Ibben­büren
18. Jür­gen Drews, Halle Mün­ster­land
18. Kraftk­lub, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen
23. Wan­da, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen
27. Peter Kraus, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen
April
19. Jen­nifer Ros­tock, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen
21. Her­bert Knebels Affenthe­ater, Osnabrück­Halle
27. David Has­sel­hoff, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen
27. Helge Schnei­der, Halle Mün­ster­land
Mai
25. Nena, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen
26. Kaya Yanar, Halle Mün­ster­land
30. Nena, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen
Juni
Juli
August
Sep­tem­ber
Okto­ber
19. Kurt Krömer, Osnabrück­Halle
Novem­ber 3. Gen­tle­man, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen
8. Jür­gen von der Lippe, Osnabrück­Halle
30. Torsten Sträter, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen
Dezem­ber
9. Max Raabe & Palas­torch­ester, Halle Mün­ster­land
15. Donots, Halle Mün­ster­land

Weiterlesen

Veranstaltungstipps 2017

Jan­u­ar
12. Bernd Bege­mann, Hot Jazz Club, Mün­ster
13. HG Butzko: Men­schliche Intel­li­genz, Bürg­er­haus, Ibben­büren
14. Rufus Wain­wright and Ams­ter­dam Sin­foni­et­ta, Muziek­cen­trum, De Wilmers­berg Zaal, Enschede
20. Ten Years After, Rosen­hof, Osnabrück
21. Chris­t­ian Steif­f­en, Sche­une Lam­mer, Damme

Feb­ru­ar
3. Just Pink, Rosen­hof, Osnabrück
11. De Staat, Rosen­hof, Osnabrück
11. Fun­ny Van Dan­nen, Sput­nikhalle, Mün­ster
17. Got­thard, Hyde Park, Osnabrück
25. Ina Müller, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen

März
2.+3. Broil­ers, Halle Mün­ster­land, Mün­ster
7. Johnos­si, Skaters Palace, Mün­ster
11. Wan­da, Hyde Park, Osnabrück
16. Bosse, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen
17. Carl Carl­ton, Rosen­hof, Osnabrück
14. Dana Win­ner, Muziek­cen­trum, Enschede
19. Amy Mac­Don­ald, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen
24. Rainald Grebe, Rosen­hof, Osnabrück
25. Bela B., Halle Mün­ster­land, Mün­ster
25. Andreas Küm­mert, Hot Jazz Club, Mün­ster
26. Dono­van, Bas­tard Club, Osnabrück
29. John May­all, Rosen­hof, Osnabrück
31. Lalelu, Bürg­er­haus Ibben­büren

April
4. Jaz­zkan­tine, Hot Jazz Club, Mün­ster
12. Bob Dylan, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen

Mai
3. Tim Ben­zko, Ems­lan­dAre­na, Lin­gen
4. Max Raabe, Osnabrück­halle, Osnabrück
4. Tim Ben­zko, Halle Mün­ster­land, Mün­ster
7. Chris de Burgh, Osnabrück­halle, Osnabrück
8. Alexa Fes­er, Jov­el Music Hall, Mün­ster
10. Satan­ic Sufers, Gleis 22, Mün­ster
27. Wise Guys, Osnabrück­halle, Osnabrück
30. Stu­dio Braun, Osnabrück­halle, Osnabrück

Juni
8. Johann König, Bürg­er­haus Ibben­büren
23. Laith Al-Deen, Bram­sche

Juli
Michael Patrick Kel­ly, Georgs­marien­hütte
16. Man­fred Mann’s Earth Band, Georgs­marien­hütte
21. Ste­fanie Heinz­mann, Georgs­marien­hütte

August
25. Doro, Rosen­hof, Osnabrück

Sep­tem­ber
27. Olaf Schu­bert, Osnabrück­halle, Osnabrück
28. Olaf Schu­bert, The­ater an der Wil­helmshöhe, Lin­gen
29. Kay Ray, Rosen­hof, Osnabrück

Okto­ber
5. Rein­hard Mey, Messe Con­gress Cen­trum, Mün­ster
17. The Kilken­nys, Jov­el Music Hall, Mün­ster
17. Jür­gen von der Lippe, Halle Mün­ster­land, Mün­ster
19. Tani­ta Tikaram, Rosen­hof, Osnabrück
20. Man­fred Mann’s Earth Band, Rosen­hof, Osnabrück
24. Kraftk­lub, Halle Mün­ster­land, Mün­ster
24. Heather Nova, Lager­halle, Osnabrück
26. Max Giesinger, Jov­el, Mün­ster
28. Diet­mar Wis­chmey­er, Osnabrück­halle, Osnabrück
31. Casper, Halle Mün­ster­land, Mün­ster
31. Hen­ning Wehland, Rosen­hof, Osnabrück

Novem­ber
4. Nel­ly, Aura
10. Ray Wil­son & Band, Rosen­hof, Osnabrück
11. Urban Pri­ol, Osnabrück­halle, Osnabrück
13. Mad­ness, Muziek­cen­trum, Enschede
14. Johannes Oerd­ing, Osnabrück­halle, Osnabrück
17. + 18. Chris­t­ian Steiff­fen, Rosen­hof, Osnabrück
18. Götz Als­mann, Halle Mün­ster­land, Mün­ster
22. Chip­pen­dales, Osnabrück­halle, Osnabrück
24. Torsten Sträter, Osnabrück­halle, Osnabrück
28. Tor­frock, Rosen­hof, Osnabrück

Dezem­ber
4. Christoph Sieber, Aula am Aasee, Mün­ster
4. Mate­ria, Halle Mün­ster­land, Mün­ster
7. Ina Müller, Halle Mün­ster­land, Mün­ster
7. Johann König, Halle Mün­ster­land, Mün­ster
7. Extra­bre­it, Rosen­hof, Osnabrück
9. Dieter Nuhr, Halle Mün­ster­land, Mün­ster
9. Rev­erend Hardy Hardon, Rosen­hof, Osnabrück
10. Dieter Nuhr, Osnabrück­halle, Osnabrück
10. Trail­er­park, Halle Mün­ster­land, Mün­ster
15. Fiddler’s Green, Rosen­hof, Osnabrück
21. Hel­mut Lot­ti, Halle Mün­ster­land, Mün­ster
28.+29. Donots, Rosen­hof, Osnabrück

Weiterlesen

Nichts erinnert an die Tat

Kom­men wir nun zur Ver­lei­hung des Mario-Barth-Preis­es für hem­mungs­los vergeigten Aufk­lärungsjour­nal­is­mus. Er geht in diesem Jahr, etwas über­raschend, in der Sparte Ibben­büren an die Neue Osnabrück­er Zeitung für den Artikel “79-Jährige auf Fried­hof verge­waltigt: Prozess begin­nt Dien­stag”.

Die Neue Osnabrück­er Zeitung hat fünf Monate nach ein­er Verge­wal­ti­gung auf einem Fried­hof eine Jour­nal­istin und einen Fotografen zu besagtem Fried­hof geschickt, um vor Ort Stim­mungen einz­u­fan­gen, wobei diese auf die schmutzige Scheibe ein­er Über­sicht­stafel stießen, sowie auf einen zufäl­lig anwe­senden Fried­hofs­be­such­er, der eine Grab­stätte sauber machte. Zwei Gegeben­heit­en, die mit dem eigentlichen The­ma nicht im Ger­ing­sten etwas zu tun haben. Und nicht nur das:

Zwei stein­erne Engel wen­den der Wiese ihre Rück­en zu.

Und hätte die Jour­nal­istin genauer hin geschaut, hätte sie am Him­mel auch eine blaue Tele­fonzelle rum­fliegen sehen.

Wie eine kleine Lich­tung liegt sie da, einger­ahmt von Gräbern. Das kalte, nasse Moos bedeck­en braune Eichen­blät­ter. Vögel zwitsch­ern, in der Ferne rauschen Autos vor­bei. Eine Kirchen­glocke läutet.

In Chi­na fällt ein Sack Reis um. Erschüt­ternd, was daraus geschlossen wird:

Heute erin­nert nichts mehr an die Tat.

Was die Jour­nal­istin wohl gerne gese­hen hätte? Die Szener­ie ist in etwa so trost­los wie die Beruf­sauf­fas­sung der bei­den Jour­nal­is­ten, die ger­ade auf dem Ibben­büren­er Fried­hof ste­hen und von braunen Eichen­blät­tern bedeck­tes, kaltes, nass­es Moos als Sinnbild ihres Artikels ent­deck­en. Als ob der Ort der Verge­wal­ti­gung das eigentlich Schreck­liche an dieser Tat wäre.

Vor einiger Zeit standen hier noch weit­ere Gräber.”

Früher war mehr Lamet­ta, Alko­hol macht Birne hohl und mor­gen ist auch noch ein Tag. Warum man über­haupt die Ste­hgräber in Ibben­büren abgeschafft hat — ein weit­eres Rät­sel. Aber bleiben wir beim Text.

Der ist auch deswe­gen so preiswürdig, weil nach dem Inhalt auch die Gram­matik aus dem Gleis hüpft:

Nun dürfte die Debat­te nun von neuem begin­nen wird (…)

Schüt­teln Sie sich mal selb­st den Satz so, dass er passt.

(…) par­al­lel zur Diskus­sion über die Verge­wal­ti­gung und mut­maßliche Ermor­dung ein­er Stu­dentin durch einen 17-jähri­gen Flüchtling in Freiburg.

hofft orakelt die Jour­nal­istin, deren Spür­nase nicht ent­ge­ht:

Selb­st in Boule­vardme­di­en sind keine Infor­ma­tio­nen zu find­en, die über die Pressemit­teilung von Polizei und Staat­san­waltschaft hin­aus­ge­hen – alle hal­ten dicht.

Nicht so unsere Bildzeitungsle­serin Jour­nal­istin: Sie deckt auf, wenn Über­sicht­stafeln schmutzig sind und unbeteiligte Pas­san­ten Beweise ver­nicht­en Laub wegharken.

Weiterlesen