Zitate für Dummies (33)

Das falschz­i­tierende Rumge­copy­und­paste geht heute in der IVZ munter weiter:

„Je schön­er und voller die Erin­nerung, desto schw­er­er ist die Tren­nung. Aber die Dankbarkeit ver­wan­delt die Erin­nerung in eine stille Freude.“

Diet­rich Bon­ho­ef­fer (1906 – 1945), lutherisch­er Theologe

Nur im Orig­i­nal wird der eigentliche Gedanke deutlich:

Es gibt nichts, was uns die Abwe­sen­heit eines uns lieben Men­schen erset­zen kann und man soll das auch gar­nicht ver­suchen; man muß es ein­fach aushal­ten und durch­hal­ten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugle­ich ein großer Trost; denn indem die Lücke wirk­lich unaus­ge­füllt bleibt, bleibt man durch sie miteinan­der ver­bun­den. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt die Lücke aus; er füllt sie gar­nicht aus, son­dern er hält sie vielmehr ger­ade unaus­ge­füllt, und hil­ft uns dadurch, unsere echte Gemein­schaft – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren. Fern­er je schön­er und voller die Erin­nerun­gen, desto schw­er­er die Trennung.

Aber die Dankbarkeit ver­wan­delt die Qual der Erin­nerung in eine stille Freude. Man trägt das ver­gan­gene Schöne nicht wie einen Stachel, son­dern wie ein kost­bares Geschenk in sich.

Weiterlesen

Schülermasken

Die Stadt Ibben­büren stellt für Schüler der Ibben­büren­er Schulen 4400 Schutz­masken bereit:

In einem ersten Schwung wur­den den fünf weit­er­führen­den Schulen 4400 Schutz­masken mit dem FFP2-Stan­dard übergeben.

Wirk­lich? Auf dem Foto ist deut­lich zu erken­nen, dass die dort gezeigten Ver­pack­un­gen Masken des KN95-Stan­dards bein­hal­ten sollen, dem­nach wohl in Chi­na nicht, was der FFP2-Stan­dard nahe leg­en würde, in Europa pro­duziert wur­den. Da wird man dann ja sicher­lich sichergestellt haben, dass diese Masken tat­säch­lich den deutschen Qual­ität­skri­te­rien entsprechen und nicht bil­liger Schund sind.

Weiterlesen

Ibbtown bringt’s

Aus der morgi­gen IVZ:

“Schramey­er erk­lärt, betrof­fene Ibben­büren­er Betriebe hät­ten zügig und im Schul­ter­schluss auf die Coro­na-Krise reagiert. Ein Beispiel sei die tolle Ini­tia­tive zur gemein­samen Inter­net­plat­tform ibbenbueren-bringts.org. Schramey­er: „Was hier inner­halb kürzester Zeit auf den Weg gebracht wurde, war richtig klasse – und es bleibt über die Coro­na-Pan­demie hin­aus wichtig. Diese Idee zeigt, dass es sich weit­er­hin lohnen wird, wenn der sta­tionäre Einzel­han­del dem all­ge­gen­wär­ti­gen Online­han­del im Inter­net etwas ent­ge­genset­zt – auch wenn Läden jet­zt bald wieder öff­nen können.“”

Das find­en wir auch und deswe­gen kön­nte es sein, dass ibbenbueren-bringts.org uns gehört.

Weiterlesen

Die Stadt auf Twitter

Coro­na sei Dank: Ein paar Jahre, nach­dem wir den Twit­ter-Nick @ibben­bueren an die Stadt ver­mit­telt haben, und dann gesagt beka­men, der sei nun aber nicht im Besitz der Stadt, startet man dort doch noch das Twit­tern. Dabei ist das lokale Treiben da ja eher zurück gegan­gen, so dass die IVZ gar nicht mehr twit­tert (oder die Ex-Mitar­bei­t­erin hat das Pass­wort mitgenommen).

Weiterlesen

Vertikutieren im Winter

… sollte man eigentlich nicht. Habe ich aber den­noch gemacht. Wieso? Der Win­ter dieses Jahr ist kein har­ter. Das ist keine son­der­lich erfreuliche Nachricht, da das dem Kli­mawan­del zu ver­danken ist, und das sollte man wohl bedrohlich­er aus­drück­en, aber man kann es auch so im Hin­terkopf behalten.

Auch der Rasen der von uns über­nomme­nen Datscha sah nicht so aus, als hätte man sich in den let­zten Jahren irgend­wie um ihn gepflegt. Grun­sät­zlich war da Ver­tiku­tieren schon ange­sagt bei all dem Moos. Und zu diesem Zweck habe ich mir einen Hand­spin­delmäher und ein Hand­ver­tiku­tierg­erät besorgt. Ich wäre nicht ich, wenn ich nach dem Auf­bau bei­de Dinge nicht aus aus­pro­bieren wollte. Gesagt getan und so schwang ich den Mäher über das nicht ganz trock­ene Gras und der mähte alles platt, was sich ihm in die quere stellte. Das machte Spaß. Ich bin Elek­tromäher gewohnt, aber schneller unter­wegs sind die auch nicht und es fällt auch auf, dass man sich nicht um ein Kabel küm­mern muss, dass einem ständig in die Quere kommt, oder ein Ver­längerungsk­a­bel, dass man wegen zu großer Ent­fer­nung aus der Dose zieht. 

Und ein­mal dabei schwang ich dann das Hand­ver­tiku­tierg­erät, was beein­druck­te, indem es viel Moos raus­zog, aber kaum offene Wun­den verur­sachte. Etwas Moos ist auch drin geblieben, aber vielle­icht gehe ich in ein paar Monat­en nochmal durch. Am Ende sah der Rasen bess­er aus als zuvor und hof­fentlich entwick­elt er sich gut in näch­ster Zeit. Ich baue etwas darauf, dass die Wet­ter­prog­nosen Recht behal­ten wer­den und es bis Ende Feb­ru­ar laue Tem­per­a­turen über Null geben wird mit eini­gen Sonnentagen. 

Weiterlesen

Datschagrill

Die Grun­dausstat­tung so ein­er Laube kommt so langsam zusam­men. Heute erweit­erte ich das Datschain­ven­tar um einen Smok­er-Grill, der ger­ade in einem ort­san­säs­si­gen Bau­markt für 20 Ock­en zu schießen ist.

Abends stieß ich auf eine Face­book-Gruppe ander­er Laubenbe­sitzer des­sel­ben Vere­ins und postete das Erleb­nis, was umge­hend als “Promi­tion & Spam” eingestuft und gelöscht wurde. Man bewegt sich halt in schw­er kon­ser­v­a­tivem Gebiet.

Weiterlesen