Bi us … de Plaggen van Magnus

Hebb ick gehoort, dat de Hol­lan­der niet de Plaggen van Mag­nus bebauen tut. Herr Böörg­er­meester, ick kan daor iets mien Silo ver­g­rootern. Ick bruuk noch n betken Plats vöör mien Maissilo.

Hefft ie dat gehoort, dat Ippen­bürn de Hoch van´t Mön­ster­län­nd is? Heff ick die auk sofort vertellen kun­nt. Mien Mais­si­lo is haich­ster als die Halde up´n Dickenbiärg.

Wat is in Bürn met de Böörg­er­meester-Kannedaat? Ken­nt iemand de Kannedaat van de CDU? Ick nich en als wie Hilde mie vertellt, ken­nt die de auk nich. Un Hilde ken­nt all Lüür!
Ippen­bürn wullt de Plakatwänne niet upstellen, is te düür. Ik kan auk miene Schwien­hukk en mien Gülle­bakk ver­hürn. Kann de Kannedaat­en seehrs Rek­loam uphangen.

 

Weiterlesen

Christian Moll ist Bürgermeisterkandidat

Der Vor­stand der CDU Ibben­büren hat sich für Chris­t­ian Moll, Inhab­er der Spedi­tion Moll, als Bürg­er­meis­terkan­di­dat­en aus­ge­sprochen. Ob der von der Jun­gen Union vorgeschla­gene Karl-Heinz Hage­dorn jet­zt noch im Ren­nen ist, ist unbekan­nt. Aber eigentlich sollte sich die Junge Union ja was bei ihrem Vorschlag gedacht haben.

ChristianMoll

Per­son­ell ist das eine gute Entschei­dung: Der Ortsver­band der CDU hat es in den let­zten Jahren nicht geschafft, einen passenden Kan­di­dat­en aufzubauen. Für Einige in der CDU, deren Pro­fil für eine Bürg­er­meis­terkan­di­datschaft passend wäre, ist dieses Amt, von dem man nicht weiß, wie sich­er man es lange inhab­en kann, zu unsich­er, um eine Kan­di­datur anzus­treben. Und so gese­hen ist es richtig, über den Teller­rand zu schauen. 

Chris­t­ian Moll verkör­pert jeman­den mit Wirtschaft­ser­fahrung, Poli­tik­er­fahrung, ist nicht zu alt, redege­wandt, plakat­tauglich, fam­i­lien­tauglich und hat kein zu kon­ser­v­a­tives Pro­fil. Ich bin fast geneigt, diesen Vorschlag einen Coup zu nen­nen, aber man sollte wohl noch die Entschei­dungs­find­ung inner­halb der CDU abwarten und schauen, wie er seinen Bekan­ntheits­grad steigert.

Wer Chris­t­ian Moll per­sön­lich ken­nen­ler­nen möchte, so schreibt die CDU, ist am 18.01.2015 um 11.00 Uhr her­zlich zum Neu­jahrsemp­fang der CDU Ibben­büren in den Räu­men der Fir­ma Side­ka an der Tal­strasse eingeladen.

Zeit­gle­ich fällt ger­ade auf, dass man bei der CDU das Design etwas verän­dert hat. Grund­sät­zlich schon mal bess­er gewor­den, die Nav­i­ga­tion­sleiste macht einen fre­undlichen, leicht zugänglichen Ein­druck, respon­sives Design ist auch okay, aber Inhalte und passende Schrif­tart fehlen da noch. 

Weiterlesen

Bürgermeisterrennen eröffnet

Nach­dem Marc Schramey­er let­ztes Jahr seinen Hut bei der SPD in den Ring gewor­fen hat, hat die Junge Union bestätigt, was die Spatzen schon länger von den Däch­ern gep­fif­f­en haben: Karl-Heinz Hage­dorn ist bei der CDU im Ren­nen. Ob anstelle oder als Konkur­rent von Ulrich Remke, der doch bemerkenswert oft bis zum Herb­st im Lokalblättchen abgelichtet wor­den ist, ist unklar.

Eben­so unklar ist, wie weit die Unter­stützung dieses neuen Kan­di­dat­en seit­ens der CDU Ibben­büren geht, sollte Ulrich Remke auch im Ren­nen sein. Denn das Pro­fil von Karl-Heinz Hage­dorn deckt sich mit dem Ulrich Remkes: Ver­wal­tungser­fahrung, ver­gle­ich­bar­er Bekan­ntheits­grad, zumin­d­est gebür­tiger Ibben­büren­er, nach ein­er Wahlpe­ri­ode im Rentenal­ter. Remke hat sich bei der let­zten Wahl gegen Amtsin­hab­er Ste­in­gröver beachtlich aus der Affäre gezo­gen und sich ein Kopf-an-Kopf-Ren­nen bei ein­er kaum zu gewin­nen­den Wahl geliefert. Dage­gen ist Hage­dorn bei der CDU-inter­nen Wahl zur Kan­di­datur für den Bun­destag gegen Anja Kar­liczek sang- und klan­g­los untergegangen.

Aber wer weiß, vielle­icht gibt es ja auch noch weit­ere Vorschläge gegen Marc Schramey­er, der auch erst noch aus der Deck­ung kom­men muss. 

Weiterlesen

Bi us … Rekloam van de Meendenkör

Ik hebbt daor so veele Rek­loam voor de Meen­denkör  van de Pateien in mien Breefkas­ten. Mien Hoff was plas­tert met Plakaate…

De UFU will keen Wind­möhl in Dörnte. Ik wullt daor ne Wind­möhl up mien Hoff stellen, geit dat dann?
De Schwat­ten kan de Kanaal­ge­büührn niet sek­er haolten. We moeten moer Penun­sen betalen.
De Roten wullt de Rad­foahrpad utbauen. Dann kan ik daor auk met mien Hanomag langs faohrn.
De Gel­ben wullt de Weer­schoap utbauen. Ik kan up de Braak­land sacht Mais voor miene Bio­gasan­laag tie­len. Dat wiär mien Bidrag voor de Weerschoap.
De Grüen wullt de Landweer­schoap Stütt geven. Dat find ik gaut. Da kan ik die wull utsöken. Awer ik nehm ji bien Woort!
De Links hefft niets weetenswerts.

Weiterlesen

CDU will Hauptschule abschaffen

Was waren das für Unter­gangsszenar­ien, die die CDU in den let­zten Jahren zur Abschaf­fung der Hauptschulen an die Wand malte. Die Hauptschule müsse unbe­d­ingt vor den Linken geschützt wer­den, die diese abschaf­fen woll­ten. Damit sollte Wahlkampf gemacht wer­den, was aber wohl eher ein gewaltiger Schuss in den Ofen gewe­sen ist.

Und nun? Nun schmeißt man auch diese Hal­tung über Bord, nimmt zur Ken­nt­nis, eine nicht mehr in diese Zeit passende Hal­tung vertei­digt zu haben, und schwup­ps ist wieder eine SPD/­Grüne-Forderung über­nom­men worden. 

Weiterlesen